Tierarztpraxis Dr. Tanja Geiben
Tiermedizin mit Herz und Verstand

Blutegel - Therapie

Der medizinische Blutegel (Hirudo medicinalis) - zuerst, zugegeben, vielleicht ein etwas gewöhnungs-bedürftiger Gedanke, aber die Erfolge haben den Einsatz von Blutegeln zu einem festen Bestandteil unserer Behandlungsmöglichkeiten werden lassen. Vor allem finden sie bei uns ihre Anwendung zur Entzündungshemmung, Schmerzstillung und Durchblutungsförderung.

Beliebte Einsatzgebiete sind beispielsweise

  • akute und chronische Gelenkentzüdungen (Arthritis, Arthrose)
  • Sehnen- und Sehnenscheidenentzündung
  • Blutergüsse (Hämatome)
  • Wundheilungsstörungen
  • Lymphstau
  • Narbenprobleme
  • Zahn-/Kiefererkrankungen
  • Hufrehe
  • Kreuzverschlag
Werden Blutegel an Akupunkturpunkten angewendet spricht man von Hirudupunktur. Durch die gezielte Kombination dieser beiden Methoden kannn bei bestimmten Beschwerdebildern eine verstärkte Wirkung erziehlt werden.


Eine Behandlung dauert in der Regel etwa 30 bis 90 Minuten und ist weitgehend schmerzfrei.  Bei sehr schmerzhaften Erkrankungen oder sensiblen Patienten kann aber in seltenen Fällen eine Beruhigung (Sedation) sinnvoll sein. Sitzt der Egel erst ein mal an, gibt er zunächst schmerzstillende und blut-gerinnungshemmende Substanzen ab. Danach folgt ein "Cocktail" aus über 20 verschiedenen Stoffen, u.a.

  • Hirudin (der Name ist abgeleitet von Hirudo medicinalis = medizinischer Blutegel) gehört zu den Wirkstoffen des Blutegels, die als eigenständiges Arzneimittel in der Medizin eingesetzt werden.
    Hirudin hemmt die Blutgerinnung und wird u.a. zur Behandlung des Herzinfarkts eingesetzt.
  • Calin hemmt ebenfalls die Blutgerinnung und bewirkt im Anschluss an das "schnelle" Hirudin die ca. 12 h dauernde Reinigung der Wunde durch Nachbluten. Es kommt zu dem bekannten, sanften Aderlass.
  • Bei dem 60-minütigen Saugakt ist es natürlich notwendig, die Wunde offen und das Blut fließfähig zu halten.
  • Beim Saugvorgang tritt auch der "Ausbreitungsfaktor", die Hyaluronidase, in Aktion: der Weg für die heilenden Substanzen wird durch Gewebe-Auflockerung vorbereitet. Dieser Wirkstoff findet in der Medizin als resorptionsfördernder Zusatz zu Infusions- und Injektionspräparaten (z.B. "Turbo-Anästhesie") Verwendung.
  • Egline und Bdelline wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd.
  • Die einzigartige natürliche Wirkstoffkomposition der Saliva durch weitere Substanzen (z. B. Faktor X a-Hemmer, LDTI) abgerundet
(Quelle: bbez Biebertaler Blutegelzucht, blutegel,de)

 


Medizinische Blutegel sind apothekenpflichtige Arzneimittel. Nur Blutegel, die aus einem Betrieb mit der Anerkennung zur Arzneimittelherstellung kommen und von diesem als Arzneimittel in Verkehr gebracht werden dürfen, sind Arzneimittel im Sinne des Gesetzes.  Die Anbieter von Blutegeln müssen strenge Anforderungen erfüllen.

Wir beziehen unsere Blutegel (Hirudo verbana) von der zertifizierten bbez Biebertaler Blutegelzucht GmbH, Biebertal.


Wichtiger Hinweis: 

Nach Gesetz dürfen Blutegel nur bei Tieren eingesetzt werden, die nicht der Gewinnung  von Lebens-mitteln dienen. Pferde dürfen daher nur mit Blutegeln behandelt werden, wenn sie im Equidenpass als "Nicht-Schlachtpferd" eingetragen sind - egal von wem!

Blutegel sind Arzneimittel gemäß § 2 Absatz 1 des Arzneimittelgesetzes. Seit Inkrafttreten des 14. Gesetzes zur Änderung des Arzneimittel-gesetzes fallen sie darüber hinaus auch unter den Begriff des Fertigarzneimittels und sind daher seitdem gemäß § 21 AMG grundsätzlich zulassungspflichtig, soweit nicht die Übergangsvorschrift des § 141 Abs. 4 AMG greift. Ihre Anwendung bei Lebensmittel liefernden Tieren unterliegt den Regelungen des § 58 AMG. Da derzeit keine zur Anwendung bei Lebensmittel liefernden Tierarten zugelassene Blutegel verfügbar sind, ist eine eigenständige Anwendung durch den Tierhalter oder Tierheilpraktiker nicht erlaubt.